Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles


Unterstützen Sie uns und werden Sie Mitglied der FREIEN WÄHLER!


Zum Seitenanfang


Unsere Politik

Informieren Sie sich direkt über unsere Positionen.


Informationen zur Landtagsfraktion der Freien Wähler Bayern finden Sie unter www.fw-landtag.de.


Seiteninhalt

2011 - Pressemitteilungen und Presseberichte

 

Presse Nr. 148 vom 07.12.2011
Pressemitteilung der Überparteilichen Bürgergemeinschaft Dachau e.V.

ÜB erhält wieder Unterstützung vom Nikolaus

Unterstützung vom heiligen Nikolaus erhielt die Überparteiliche Bürgergemeinschaft Dachau (ÜB) bei ihrem Infostand am Samstag in der Münchner Straße. Innerhalb einer Stunde konnten so viele Dutzend Äpfel und mindestens ebenso viele Schokoladennikoläuse verschenkt werden. Während die erwachsenen Passanten vorwiegend zu den Äpfeln griffen, freuten sich insbesondere viele Kinder über ein süßes Geschenk. Die ÜB konnte den heiligen Nikolaus nach einer Weihnachtsfeier und einem Infostand im letzten Jahr bereits zum dritten Mal als Gast begrüßen.

 

Presse Nr. 147 vom 18.11.2011
Pressemitteilung der Freien Wähler Petershausen e.V.

 

Neuer Vorstand bei den Freien Wählern Petershausen

Der Einladung der 1. Vorsitzenden Maria Luise Lehle waren zahlreiche Mitglieder gefolgt. Im Rahmen der Jahreshauptversammlung informierte sie rückblickend über die Aktivitäten des Ortsvereins, weiter stellte Fraktionssprecherin Andrea Stang Schwerpunkte aus der Gemeinderatsarbeit der Freien Wähler vor.

Kreis- und Gemeinderätin Elisabeth Kraus berichtete schließlich über die Landesdelegierten-Konferenz der Freien Wähler in Geiselwind, bei der sich die FW für eine Beteiligung an der nächsten Bundestagswahl ausgesprochen haben.

Im Mittelpunkt des Abends stand jedoch die Neuwahl des Vorstands. Maria Luise Lehle kandidierte nicht mehr für das Amt der 1. Vorsitzenden, ihrer Überzeugung nach ist es „nach 6 Jahren Zeit für einen Wechsel“. Sie schlug den Mitgliedern ihren bisherigen Stellvertreter Josef Mittl als ihren Nachfolger vor, der sich zur Wahl stellte und einstimmig gewählt wurde.

Ebenso einstimmig wurde Fraktionssprecherin Andrea Stang als 2. Vorsitzende, Erich Kraus als Kassier und Gemeinderat Dr. Ernst Nold als Schriftführer in den Vorstand gewählt. Maria Luise Lehle bleibt neben Thomas Kißlinger und allen Gemeinderäten der FW dem erweiterten Vorstand erhalten.


Die Leiterin der Wahl, Maria Kaltner von der ÜB Dachau, konnte somit ein  orstandsteam mit ausgewogenem Frauen-Männer-Anteil bestätigen. Josef Mittl bedankte sich bei allen alten und neuen Vorstandskollegen für die ausgezeichnete Unterstützung. Die von Beginn an „offene und partnerschaftliche Zusammenarbeit“ mit Maria Luise Lehle sei für ihn ausschlaggebend für seine Kandidatur gewesen. In seinem Ausblick auf die kommenden Jahre stellte er die Information der Mitglieder durch offene, politische Themenabende in den Mittelpunkt, machte aber klar, dass die neue Vorstandschaft sich zeitig an die Vorbereitung der anstehenden kommunalen und überregionalen Wahlen machen wird.

 

Presse Nr. 146 vom 10.10.2011
Pressemitteilung der Freien Wähler Schwabhausen e.V.

 

Pressemitteilung

Bei der Bürgermeisterwahl in Schwabhausen am 9.10.2011 erzielte der Kandidat der Freien Wähler Schwabhausen und des Bürgerblocks Arnbach, Josef Baumgartner, ein hervorragendes Ergebnis. Mit 43,95 % konnte er sich von den zwei anderen Kandidatinnen deutlich absetzen und für die nun erforderliche Stichwahl am 23.10.2011 eine gute Basis schaffen.

Das Ergebnis im Einzelnen ist wie folgt:

Wahlbeteiligung:  67,78%


Abgegebene gültige Stimmen: 3159



Auf die Kandidaten entfielen folgende Stimmanteile:

Baumgartner Josef, FWS und BBA:

1374 Stimmen, entspricht 43,49 %


Schaberl Jeanette, CSU:

765 Stimmen, entspricht 24,22 %


Schuster Hildegard, UBV:

1020 Stimmen, entspricht 32,29 %

Damit hat keiner der Kandidaten die absolute Mehrheit erreicht.

Die Kandidaten Josef Baumgartner mit 43,95 % und Hildegard Schuster mit 32,29 % müssen nun gemäß GLKrWG in einer Stichwahl, die am 23.10.2011 durchgeführt wird, erneut gegen einander antreten.
Die Kandidatin Jeanette Schaberl mit den drittmeisten Stimmen ist somit aus dem Bürgermeisterwahlkampf ausgeschieden.

Presse Nr. 145 vom 19.09.2011
Pressemitteilung der Freien Wähler Petershausen e.V.

Informationsabend „Regionale Energieoffensive“

 

Die „Regionale Energieoffensive“ ist eine Initiative der Freien Wähler Landtagsfraktion mit dem Ziel, Bürger und Lokalpolitiker über die Herausforderungen der Energieversorgung aufzuklären und von der Notwendigkeit und den Möglichkeiten einer Energiewende zu überzeugen. Dabei setzen die Freien Wähler bei den Kommunen an und fordern eine dezentrale Energieerzeugung durch regenerative Energien.

Im vollbesetzten Landgasthof Ostermair in Kollbach fand jetzt auf Einladung der Freien Wähler Petershausen die 54. Veranstaltung dieser Art statt.

 

Der Ersten Vorsitzenden Maria Luise Lehle war es eine besondere Freude, neben dem Hauptreferenten des Abends, dem Fachreferenten für Umwelt und Energie der Landtagsfraktion Gottfried Obermair, auch noch zwei Landtagsabgeordnete begrüßen zu können: die Betreuungsabgeordnete für den Landkreis Dachau Claudia Jung (MdL) und die Bezirksvorsitzende der Freien Wähler Oberbayern Eva Gottstein (MdL). Claudia Jung und Eva Gottstein brachten in ihren Grußworten zum Ausdruck, wie wichtig die Umsetzung der in der Landesdelegiertenversammlung vom 24.04.2010 in Bad Rodach mit eindeutiger Mehrheit verabschiedeten Inhalte für alle Kommunen und Bürger ist: „Wir brauchen eine gute Energieversorgung, über die wir vor Ort mitbestimmen können“.

 

Gottfried Obermair ging in seinem Vortrag zunächst auf den aktuellen Status der Energiebereitstellung ein, zeigte danach sehr detailliert die Auswirkungen auf die Stromversorgung nach der teilweisen Abschaltung einiger Atomkraftanlagen auf, und wies auf das große Gefahrenpotential bei der Endlagerung hin (Garantie für Castor-Behälter nur maximal 40 Jahre).

Im zweiten Abschnitt seines Vortrags eröffnete er die Handlungsfelder für die Kommunen. Im Bezug auf die Atomkraftwerke stellte er klar „Abschalten allein geht nicht“ – die notwendigen Maßnahmen zur Energiewende können somit nicht allein bei den Kommunen halt machen, sondern sie müssen auch in den einzelnen Haushalten umgesetzt werden. „Energiewende ist sichtbar“ – das reicht von Maisfeldern zur Biogasgewinnung, über großflächige Photovoltaikanlagen, bis zu Windrädern. Energiewende ist aber auch machbar – „Energieverbrauch vermeiden, Energieeffizienz steigern und Erneuerbare Energien ausbauen“. Die Möglichkeiten reichen von praktischen Beispielen aus dem Haushalt (kein Kühlschrank mit Gefrierfach mehr, wenn der Gefrierschrank im Keller steht), über die Verbesserung und Verbreitung von intelligenten Stromnetzen und Endgeräten in der Infrastruktur („Smart Grid“) bis zum idealerweise in einer Bürgergenossenschaft betriebenen Windradprojekt (dessen potentielle Standorttauglichkeit und gleichbleibende Effizienz vorab 1 Jahr durch Messungen sichergestellt werden sollte). Bei der Projektierung müssten die Bürger von Anfang an offen eingebunden werden.

Gottfried Obermair konnte in seinem lebendigen Vortrag die Zuhörer erreichen, wachrütteln und nachdenklich machen, ohne sie mit technischen Details zu erschlagen.

Dass sie genau zugehört hatten, zeigte sich anschließend in der durch viele Beiträge bereicherten Diskussion.

 

Maria Luise Lehle bedankte sich bei den zahlreichen Besuchern für Ihr Interesse und lud zu einer von den Freien Wählern Petershausen am 08. 0ktober organisierten Besichtigungsfahrt zur größten Windkraftanlage Bayerns (Ammerfeld bei Rennertshofen) ein. Anmeldungen werden von Josef Mittl, Tel. 08137/1075 und Dr. Ernst Nold, Tel. 08137/304190 oder von Frau Lehle in der Drogerie Hecht, Tel. 08137/5257 entgegen genommen.

 

 

 

Pressemitteilung

Wahlveranstaltung der Freien Wähler Schwabhausen und Bürgerblock Arnbach am
15.9.2011

Die Freien Wähler Schwabhausen (FWS) und der Bürgerblock Arnbach (BBA) veranstalten
am Donnerstag, 15.9.2011, um 19:30 Uhr im Gasthof „Zur Post“ in Schwabhausen eine
Wahlveranstaltung zur Bürgermeisterwahl Schwabhausen.

Der Bürgermeisterkandidat der Freien Wähler Schwabhausen und des Bürgerblocks Arnbach,
Josef Baumgartner, wird seine Position zur anstehenden Bürgermeisterwahl am 9.Oktober
2011 erläutern.

Bei der Veranstaltung wird er unterstützt von den Vertretern der FW im Landtag:

MdL Hubert Aiwanger, Sprecher der FW-Landtagsfraktion, Landes- und Bundesvor-
sitzender der FW
- MdL Eva Gottstein, Bildungspolitische Sprecherin der FW-Landtagsfraktion und
Bezirksvorsitzende FW-Oberbayern
- MdL Claudia Jung, Familienpolitische Sprecherin der FW-Landtagsfraktion,

die auch zum Bürgermeisterwahlkampf Schwabhausen Position beziehen werden.

Bereits ab 18:30 Uhr spielt die Schüler-Bigband „Jazzcake“, die auch den weiteren Abend
musikalisch umrahmen wird.

Einlass ist ab 18:00 Uhr, Eintritt ist frei.

Presse Nr. 143 vom 29.05.2011
Pressemitteilung der Freien Wähler Schwabhausen e.V.

 

Pressemitteilung

Im Rahmen unserer Veranstaltungsreihe „Unser Bürgermeisterkandidat stellt sich vor“ findet am 5. Juni 2011 um 11:00 Uhr im Gasthaus „Göttler“ in Rumeltshausen ein Frühschoppen statt.

Mit dem Hobbykabarettisten Helmut Hartmann und der Blaskapelle Schwabhausen wollen wir uns dem Thema Bürgermeisterkandidaten einmal von einer anderen Seite nähern.
Helmut Hartmann, bekannt für seine spitze Zunge, wird unseren Kandidaten und was ihm sonst noch so eingefallen ist, dabei unter die Lupe nehmen.

Natürlich steht Josef Baumgartner den Bürgerinnen und Bürger für ein Gespräch zur Verfügung.

Der Eintritt zur Veranstaltung, die vom Bürgerblock Arnbach und den Freien Wählern Schwabhausen durchgeführt wird, ist frei. Einlass ist ab 10:30 Uhr.

 

 

Wo:

Gasthaus Göttler in Rumeltshausen

Wann:

Sonntag, 5. Juni 2011 , 11:00 Uhr

Kabarettist: Helmut Hartmann
mit spitzer Zunge zur Bürgermeisterwahl

Musik:

Schwabhauser Blasmusik

Eintritt:

frei


Einlass:

ab 10.30 Uhr, Plätze sind nicht nummeriert



Veranstalter:

Freie Wähler Schwabhausen / Bürgerblock Arnbach


Presse Nr. 142 vom 16.05.2011
Pressemitteilung der Freien Wähler Schwabhausen e.V.

 

Mit dem Fahrrad durch Argentinien und Chile



Sehenswerte Bilder und Filmausschnitte aus einer 4 wöchigen Tour durch
Argentinien und Chile begeisterten die vielen interessierten Besucher, die sich am 5.
Mai im Saal des Gasthofs „Zur Post“ in Schwabhausen einfanden.
Josef Baumgartner, Peter Reitemeier, Erni Baumgartner und Ursula Wickjürgen
haben im November/Dezember 2010 die Länder bereist und dabei Land und Leute
sowie ihre eigenen Erlebnisse und Begegnungen in bemerkenswerter Qualität in Bild
und Ton festge-halten. Von Buenos Aires über Salta, Cafayate, Cordoba, Mendoza
nach Santiago de Chile, das war die Wegstrecke, die von der Gruppe teils mit Bus/
Zug/Flug und teils mit dem Rad bewältigt wurde.

Beim Vortrag von Josef Baumgartner und Peter Reitberger wurde die erlebte
Freundlich-keit der Argentinos sowie die überstanden Strapazen nochmals lebendig.
In den aus-gewogen ausgesuchten Bildern kamen alle Eindrücke zur Geltung.
Trotz guter Vorbereitun-gen war die Gruppe immer wieder von Besonderheiten
in den Ländern überrascht. Sei es das nicht vorhandene Wechselgeld, fehlende
Bankautomaten, die Allmacht der Busfahrer oder die peniblen Grenzkontrollen in
Chile – alles Dinge, die man bei uns anders in Er-innerung hat. Aber das macht ja
den Reiz einer solchen Erlebnisreise aus. Auf den bei-gefügten Bildern wird das
Kontrastprogramm deutlich.

Aus den Bildern konnte man für unseren Kandidaten Josef Baumgartner seine
Sturm-festigkeit, seine Belastbarkeit, sein Verhandlungsgeschick sowie seine
Duldsamkeit deutlich ablesen - Eigenschaften, die ein Bürgermeister mitbringen
muss.

In der wunderschönen Zusammenfassung des Vortrags hätte man sich in die Bilder
richtig verlieben können, ohne jedoch die mühsamen Radetappen selbst erleben zu
wollen.

Ein kurzer Filmausschnitt von einem besonderen Radlausflug am 1. Mai 2011 holte
die Besucher wieder in den Gemeindebereich Schwabhausen zurück. Eine kleine
Mannschaft um Josef Baumgartner besuchte auf einem 6er-Rad mit Anhänger die
Maibaumauf-stellungsorte Machtenstein, Puchschlagen und Arnbach.


Für alle, die diesen Vortrag versäumt haben, besteht am 30.6.2011 die Möglichkeit
dieses nachzuholen. Im Sportheim Arnbach, kleiner Saal, werden um 19:30 Uhr
sowohl die Bilder aus Argentinien und Chile wie auch der Film vom Maiausflug
nochmals vorgetragen. Der Eintritt hierzu ist frei.

Presse Nr. 141 vom 13.05.2011
Pressemitteilung der Freien Wähler Petershausen e.V.

 

Infoabend „Passivhaus – Energiesparendes Bauen und Sanieren“ (09.05.11)

„Die beste Energieeinsparung ist, die Energie erst gar nicht zu verbrauchen“ – so bringt
der Architekt und Energieberater Ralph Bibinger die positiven Effekte eines Passivhauses auf den Punkt. „Passivhaus – Energiesparendes Bauen und Sanieren“ lautete das Motto eines Informationsabends der Freien Wähler Petershausen.

Die 1. Vorsitzende Maria Luise Lehle stellte in Ihrer einführenden Rede klar, wie wichtig den Freien Wählern diese Thematik ist, und dass die Weichen zu einer energiesparenden Lebensweise jetzt gestellt werden müssen. Diesen Gedanken führte die Fraktionssprecherin der FW im Gemeinderat, Andrea Stang, weiter und berichtete den zahlreichen Zuhörern über das aktuelle Windkraftgutachten des Landkreises Dachau.

Der Hauptreferent des Abends, der Architekt und Dipl.Ing. Ralph Bibinger aus Erdweg stellte dann das Passivhaus in den Mittelpunkt seines Vortrags. Für die Notwendigkeit hocheffiziente Gebäude zu bauen sprechen handfeste Gründe: 30% des Energiebedarfs werden durch private Haushalte verbraucht, die höheren staatlichen Anforderungen, steigende Energiekosten, die Wertsteigerung einer Immobilie und die weltweit steigende Energienachfrage.

Bevor er dann die wesentlichen Eigenschaften eines Passivhauses erklärte, zeigte er die Unterschiede zu Bautypen wie Niedrigenergiehaus, KFW-Effizienzhaus, sowie Null- und Plusenergiehaus auf. Das Passivhaus schneidet hierbei nicht nur in der Energieeffizienz, sondern vor allem auch im Klimaschutz am besten ab. Dies kann durch die dicke Dämmung, die Spezialfenster, die dichte Gebäudehülle, die effektive Nutzung von Sonnenenergie und durch die Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung erreicht werden. Im Idealfall kann durch die gute Dämmung und Abdichtung der minimale Restheizbedarf dann allein mit der Lüftungsanlage gedeckt werden. Zum Abschluss zeigte er anhand einer Petershausener Immobilie auf, wie erfolgreich auch eine Gebäudesanierung ablaufen kann.

Ralph Bibinger begeisterte die Zuhörer vor allem durch seine praktischen und kompetenten Ausführungen, schließlich lebt er selbst mit seiner Familie seit 5 Jahren in einem Passivhaus und konnte so die konkreten Fragen der Zuhörer („Sind alle Räume gleich warm?“, „Hört man die Lüftung?“, etc.) aufgrund seiner Erfahrung gut beantworten. Maria Luise Lehle bedankte sich für diesen informativen Abend und lud die Anwesenden zu den nächsten Informationsabenden der Freien Wähler Petershausen ein.

Presse Nr. 140 vom 02.05.2011
Pressemitteilung der Freien Wähler Schwabhausen e.V.

 

6er Zug der Freien Wähler und des Bürgerblocks Arnbach besuchen die
Maibaumaufstellungsorte in der Gemeinde



Für große Erheiterung sorgte das Team um Bürgermeisterkandidat Josef
Baumgartner, das mit einem 6er Rad mit Anhänger die Orte Machtenstein,
Puchschlagen und Arnbach zur Maibaumaufstellung aufsuchte.


Wie es sich für einen Bürgermeisterkandidaten gehört, wurde ihm Lenker, Bremsen
und Kommando übertragen. Das strampelnde Fußvolk, das sich aus Mitgliedern
der Freien Wähler und des Bürgerblock Arnbachs zusammen setzte, nahm seine
Anweisungen an, trat fest in die Pedale und versuchte dabei das Gefährt in Balance
zu halten. Die im Anhänger platzierte Martina Tenk (im Falle eines Wahlsieges von
Josef Baumgartner ist sie die Nachrückerin im Gemeinderat) wurde bei den Etappen
geschont.


Auch Bürgermeister Josef Mederer konnte sich in Machtenstein über die technischen
Details des Einsatzfahrzeuges informieren.
Auf der Fahrt zum Aufstellungsort Arnbach durfte auch die Gemeinderätin Tanja
Kreis für den notwendigen Anschub sorgen. Eine Bereicherung auf dieser Strecke
war auch die musikalische Begleitung von Jürgen Baldauf. Auch war das aktive
Mitwirken unseres Kandidaten beim Aufstellen in Arnbach für das Gelingen
maßgeblich verantwortlich. Eine filmische Aufbereitung des Ereignisses ist in Arbeit.

Mit einer Spende bei den für die Aufstellung verantwortlichen Vereinen bedankte sich
Josef Baumgartner für die Aufrechterhaltung dieses schönen Brauches.


Presse Nr. 140 vom 01.05.2011
Pressemitteilung der Überparteilichen Bürgergemeinschaft e.V.

ÜB fährt mit erstem Sonntags-Bus nach Dachau-Süd

Die Überparteiliche Bürgergemeinschaft Dachau e.V. (ÜB) hat den neuen Sonntags-Bus nach Dachau-Süd getestet. Mitglieder der Stadtratsfraktion und des Vereinsvorstands fanden sich dazu am Sonntag pünktlich um 9.21 Uhr zur ersten Fahrt der Linie 724 am Dachauer Bahnhof ein. Der Fraktionsvorsitzende und Bäckermeister Peter Denk ließ es sich nicht nehmen, die ersten Fahrgäste mit einem schön verzierten Gebäck zu begrüßen.

Die Bewohner von Dachau-Süd hatten sich seit vielen Jahren die Wiedereinführung der Busverbindung an Sonn- und Feiertagen gewünscht. Der Durchbruch wurde durch eine Unterschriftensammlung der ÜB erzielt, bei der sich im vergangenen Sommer über 1.400 Bürgerinnen und Bürger für die Verbindung ausgesprochen hatten. Der Sonntags-Bus verkehrt nach einem entsprechenden Stadtratsbeschluss nun ab 1. Mai probeweise bis Dezember 2012.

In den vergangenen Tagen hat die ÜB rund 2.500 Haushalte per Flyer über das neue Angebot informiert. ÜB-Vorstandsmitglied Dr. Peter Gampenrieder aus Dachau-Süd ist sehr zuversichtlich, dass das neue Angebot von den Bürgern auch zahlreich genutzt wird: „Nur so kann der Sonntags-Bus ein dauerhaftes Angebot werden.“

Presse Nr. 139 vom 18.04.2011
Pressemitteilung der Freien Wähler Schwabhausen e.V.

 

Pressemitteilung

Im Rahmen unserer Veranstaltungsreihe „Unser Bürgermeisterkandidat stellt sich vor“ findet am 5. Juni 2011 um 11:00 Uhr im Gasthaus „Göttler“ in Rumeltshausen ein Frühschoppen statt.

Mit dem Hobbykaberettisten Helmut Hartmann und der Blaskapelle Schwabhausen wollen wir uns dem Thema Bürgermeisterkandidaten einmal von einer anderen Seite nähern.
Helmut Hartmann, bekannt für seine spitze Zunge, wird unseren Kandidaten und was ihm sonst noch so eingefallen ist, dabei unter die Lupe nehmen.

Natürlich steht Josef Baumgartner den Bürgerinnen und Bürger für ein Gespräch zur Verfügung.

Der Eintritt zur Veranstaltung, die vom Bürgerblock Arnbach und den Freien Wählern Schwabhausen durchgeführt wird, ist frei. Einlass ist ab 10:30 Uhr.

Presse Nr. 138 vom 18.04.2011
Pressemitteilung der Freien Wähler Schwabhausen e.V.

 


Pressemitteilung

Im Rahmen unserer Veranstaltungsreihe „Unser Bürgermeisterkandidat stellt sich vor“ findet am 5. Mai 2011 um 19:30 Uhr im Gasthof „Zur Post“ in Schwabhausen ein Reisebericht von Josef Baumgartner statt.

Von Argentinien über die Anden nach Chile

Josef Baumgartner hat im Zeitraum November/Dezember 2010 mit einigen Freunden in
Südamerika die Länder Argentinien und Chile bereist. Das Hauptreisemittel neben Flugzeug, Zug und Bus waren hierfür für die begeisternden Radler die mitgenommenen Fahrräder. Was diese Gruppe an Erlebnissen mitgebracht hat, wird Josef Baumgartner in Worte und Bilder fassen. Seien sie also gespannt auf diese Eindrücke von Land und Leute aus diesem südlichen Kontinent.

Dabei haben Sie auch die Möglichkeit unseren Kandidaten einmal von seiner privaten Seite
zu erleben. Außerdem steht er Ihnen natürlich auch für sonstige Fragen zu Verfügung.

Der Eintritt zur Veranstaltung, die vom Bürgerblock Arnbach und den Freien Wählern
Schwabhausen durchgeführt wird, ist frei.

Presse Nr. 137 vom 03.04.2011
Pressemitteilung der Freien Wähler Schwabhausen e.V.



FWS-Volksmusikabend am 2.4.2011

„Boarisch aufgspuit, gredt und gsunga“ im Gasthaus Göttler

Die Freien Wähler Schwabhausen haben mit den Geschwistern Reitberger, der Gspusi-
Musi und Rosy Lutz einen bemerkenswerten Volksmusikabend veranstaltet. Nachdem die Akteure bereits im Schwabhauser Jubiläumsjahr 2010 die Gäste begeisterten, wurde auch heuer Volksmusik von besonderer Klasse geboten. Rosy Lutz wartete mit ihren neuen Geschichten, die auch demnächst in ihrem 3. Buch nachzulesen sind, auf und ergänzte sich harmonisch mit den Beiträgen der Geschwister Reitberger.

Den 160 Besucher im voll besetzten Saal war es zu keinem Zeitpunkt langweilig, im
Gegenteil, sie waren bei den diversen Liedbeiträgen selbst gefordert und machten begeistert mit.
Unter den Besuchern waren auch die Preisträger vom Kurier Dachau sowie die 80, 85 und 90 jahrigen Geburtstagskinder aus der Familie der Freien Wähler Schwabhausen.
So hatte sich die teilweise weite Anreise der Gäste aus München, Emmering, Kranzberg,
Gerolsbach, um nur einige zu nennen, gelohnt. Die Hälfte der Besucher kam nicht aus dem Gemeindebereich, d.h., mit der Veranstaltung haben die Freien Wähler Werbung für die kulturelle Szene der Gemeinde Schwabhausen gemacht.

Mit einem Übergabeprotokoll, dem eigenen Testament, Er ist jetzt in Rente oder der
Wertstoffhof hat Rosy Lutz Geschichten aus dem Leben aufgegriffen und mit ihrem
unnachahmlichen Aichacher Dialekt bestens vorgetragen. Auch ihre schlesischen Beiträge haben die Lachmuskeln strapaziert.

Die größtenteils eigenen Liedbeiträge der Geschwister Reitberger kamen bestens an und
brachten die Leute immer wieder zum schmunzeln. Ob dies die Geschichte vom dürren
Birnbaum, Papagei, s´Batzl, der Hausfreund oder der kritische Beitrag zum Bauernstand
war, der große Beifall war ihnen sicher. Dabei durfte natürlich das Lied „s`Friederikerl“ nicht fehlen, das bei vielen Besuchern ganz oben auf der Wunschliste stand. Die wohl gesetzten musikalischen Beiträge der Gspusi-Musi, mal flott und schmissig, mal etwas ruhig und nachdenklich gaben dem Ganzen einen gelungenen Rahmen.

Erst nach vier Zugaben wurden die Akteure vom Publikum entlassen und durften ihre
Instrumente einpacken.
Auch die Besucher machten sich mehr als zufrieden auf den Nachhauseweg mit der
Rückmeldung. „Ein sehr gelungener Abend“. Besonders Begeisterte haben bereits ihre
Kartenbestellung für das nächste Jahr aufgegeben.

Presse Nr. 136 vom 26.03.2011
Pressemitteilung der Überparteilichen Bürgergemeinschaft e.V.

 

ÜB gegen Aufgabe des Bahnhof-Parkhauses

Die Überparteiliche Bürgergemeinschaft Dachau (ÜB) stellt sich gegen eine voreilige Aufgabe des Vorhabens, in der Nähe des Dachauer Bahnhofs ein Parkhaus zu errichten. Einen entsprechenden Antrag, der eine Einstellung aller Planungen vorsieht, hat das Bündnis für Dachau im Stadtrat eingebracht. Hintergrund ist die drohende Verzögerung beim Bau der geplanten Umgehungsstraße im Dachauer Nordosten.

Im vergangenen Jahr hatte sich die ÜB selbst für die Wiedereinführung der aufgelassenen Haltestelle der Linie A in Breitenau mit der gleichzeitigen Schaffung eines Park & Ride-Platzes ausgesprochen. Diese Lösung gelte es nach Ansicht der parteifreien Gruppierung weiterzuverfolgen. „Auch kreative Lösungen wie eine Haltestelle bei Webling halten wir für ausgesprochen diskussionswürdig“, äußert sich ÜB-Sprecher Markus Kandler. „Zumal die Stadt im Norden weiter wachsen und so auch bereits bestehende Wohngebiete in der Nähe des Krankenhauses gut an die S-Bahn angeschlossen werden könnten.“

Nach Auffassung der ÜB-Verantwortlichen würde ein Park & Ride-Platz vor den Toren Dachaus zu einer deutlichen Reduzierung des innerstädtischen Verkehrs und damit auch des zusätzlichen Parkplatzbedarfs am Dachauer Bahnhof führen. Am Beginn einer solchen Diskussion dürfe aber nicht gleich die Aufgabe anderer Planungen stehen. Könnte das Parkhaus am Bahnhof gar nicht realisiert werden, stehe man nach wie vor vor dem Problem zugeparkter Nebenstraßen rund um das Bahnhofsgelände, was regelmäßig zu Verärgerung bei den Anwohnern führt.

Presse Nr. 135 vom 18.03.2011
Pressemitteilung der Freien Wähler Petershausen e.V.

Infoabend 14.03.2011

Für den stellvertretenden Vorsitzenden der Freien Wähler Petershausen, Josef Mittl, war es
eine Freude, der Schriftführerin und Fraktionssprecherin der FW im Gemeinderat, Andrea
Stang, zum 50. Geburtstag zu gratulieren. Anschließend blickte er auf den Besuch einer
Gruppe des Ortsvereins in der Bayerischen Staatsbibliothek zurück und stellte diese weltweit anerkannte Institution als Bindeglied zwischen Schatzkammer des Wissens und moderner Dienstleistungsbehörde vor.

Zurück zur lokalen Politik führte der Gemeinderat Dr. Ernst Nold. Er zeigte den anwesenden Zuhörern den aktuellen Stand des Photovoltaik-Projekts auf, das der Sportverein mit großem Engagement auf den Weg gebracht hat. Wie wichtig bürgerliches Engagement ist, konnte anschließend Benno Schneider anschaulich klarmachen. Er ist in einer kleine Gruppe aktiv, die sich derzeit um eine schnelle Wiederinstandsetzung der „Eisernen Brücke“ zwischen Petershausen und Asbach kümmert.

Die Kreisrätin Elisabeth Kraus berichtete den Zuhörern über den Vortrag von MdL Manfred
Pointner am Politischen Aschermittwoch des Kreisverbandes in Röhrmoos und lobte dessen
Kompetenz und Sachlichkeit, mit der er sich „weit über das sonstige Stammtisch-Niveau der anderen Aschermittwochsredner in Bayern“ abhob. Abschließend stellte Josef Mittl kurz zwei Projekte der FW-Landtagsfraktion vor: die „Regionale Energieoffensive“, ein Thema, das derzeit sehr aktuell bereits in mehreren Ortsverbänden im Landkreis aufgegriffen wurde, sowie das Programm zur „Entwicklung des Ländlichen Raumes“ mit denen sich die
Landtagsfraktion deutlich gegen den „Zukunftsrat“ der Bayerischen Staatsregierung
positioniert hat und bat die Anwesenden um Unterstützung für diese Aktion, die
beispielsweise durch eine gut gefüllte Unterschriftenliste vorgenommen wurde.

Berichterstattung Süddeutsche online
Presse Nr. 134 vom 11.02.2011
Pressemitteilung der Freien Wähler Schwabhausen e.V.

 

Pressemitteilung



Der Bürgermeister Schwabhausen wird am 09.Oktober 2011 neu gewählt.

 

Der Fraktionspartner der Freien Wähler Schwabhausen, der Bürgerblock Arnbach, führte am 11.03. eine Aufstellungsversammlung zur Festlegung ihres Bürgermeisterkandidaten im Gasthaus Kraus in Arnbach durch.

Bei dieser Versammlung wurde der von den Gemeinderäten des BBA vorgeschlagene Kandidat, Josef Baumgartner, mit 38 Stimmen (2 ungültige, 1 Enthaltung) von insgesamt 41 wahlberechtigten Arnbacher Bürgern gewählt, dies entspricht 93 % der abgegebenen Stimmen.

Aus der Versammlung wurde kein weiterer Kandidat benannt.

 

Auch  der Bürgerblock Arnbach tritt mit dem Kandidaten der Freien Wähler Schwabhausen, Josef Baumgartner, bei der  Bürgermeisterwahl an. In einem gemeinsamen Wahlvorschlag wird Josef Baumgartner als Kandidat für die Bürgermeisterwahl im Oktober 2011 beim Wahlleiter nominiert.

 

Die Fraktion „Freien Wähler Schwabhausen/Bürgerblock Arnbach“ ist überzeugt, den Bürgerinnen und Bürgern der Gemeinde Schwabhausen mit Josef Baumgartner den besten Kandidaten für das herausfordernde Amt des Bürgermeisters einer Gemeinde mit über 6.300 Einwohner anbieten zu können.

 

Weitere Details zu Josef Baumgartner finden Sie unter www.josefbaumgartner.fw-schwabhausen.de oder rufen Sie ihn an (08138 93260).






Harald Jörg
Vereinsvorsitzender

Presse Nr. 133 vom 10.02.2011
Pressemitteilung der Freien Wähler Schwabhausen e.V.

 

 

 

Der Bürgermeister von Schwabhausen wird am 09.Oktober 2011 neu gewählt.

 

Dazu führten die Freien Wähler Schwabhausen am 10. Februar 2011 eine Aufstellungsversammlung zur Festlegung ihres Bürgermeisterkandidaten durch.

Bei dieser Versammlung wurde der von der Vorstandschaft vorgeschlagene Kandidat, Josef Baumgartner, mit 28:0 Stimmen von den stimmberechtigten Mitgliedern gewählt. Aus der Versammlung wurde kein weiterer Kandidat vorgeschlagen.

 

Mit Josef Baumgartner konnte ein sehr erfahrener Geschäftsmann wie auch Kommunalpolitiker gewonnen werden, der seine umfangreiche Erfahrung einbringen wird. Seine Person  steht für Zuverlässigkeit, Redlichkeit und Gewissenhaftigkeit. Außerdem tritt er für weitsichtige, machbare Gemeindepolitik ein, die auf dem Fundament einer soliden Haushaltsführung steht. Seine offene und ehrliche Art macht ihn allseits beliebt.

Um das Engagement für seinen Heimatort macht er kein großes Aufheben. So hat er beispielsweise bereits vor Jahren der Gemeinde die Grundfläche für den heutigen Zugangsweg von der Agricola Str. zum Bahnhof über 20 Jahren kostenlos verpachtet. Auch die jetzt neu zu schaffende Parkfläche am BRK-Kindergarten wird von ihm mit einer kostenlosen Grundstücksverpachtung  für 20 Jahre an die Gemeinde möglich gemacht.

 

Die Freien Wähler Schwabhausen sind überzeugt mit Josef Baumgartner den besten Kandidaten für die Bürgermeisterwahl gefunden zu haben.

 

Weitere Details zu  Josef Baumgartner finden Sie unter www.josefbaumgartner.fw-schwabhausen.de oder rufen Sie ihn an (08138 93260).

 

 

Presse Nr. 132 vom 19.01.2011
Pressemitteilung der Überparteilichen Bürgergemeinschaft Dachau e.V.

Kron-Maus-Kulturpreis 2011 für Heidi Fitzthum

Der Kron-Maus-Kulturpreis geht im Jahr 2011 an Heidi Fitzthum. Dies haben Vorstand und Stadtratsfraktion der Überparteilichen Bürgergemeinschaft Dachau (ÜB) bei einer gemeinsamen Sitzung beschlossen. Mit dem Kron-Maus-Preis zeichnet die ÜB alljährlich Kulturschaffende aus, die durch großes ehrenamtliches Engagement das kulturelle Leben in Dachau bereichern. Die 22. Preisverleihung findet am Mittwoch, dem 11.05.2011 im Foyer des Dachauer Rathauses statt und steht in diesem Jahr auch im Zeichen des 90. Geburtstags der bereits verstorbenen Namensgeberin des Preises, der Dachauerin Margarethe Kron, genannt „Zauner Maus“.

Heidi Fitzthum wurde 1942 in Budweis geboren und kam 1956 nach Dachau. Neben ihrem Berufsleben – 25 Jahre Selbständigkeit mit dem Geschäft „Kinderwagen Fischer“ – und der zehnjährigen ehrenamtlichen Tätigkeit als Mitglied des Dachauer Stadtrats engagierte sich Fitzthum in vielerlei Hinsicht im kulturellen Leben Dachaus. Bekanntestes Beispiel ist wohl der Kinderfestzug, der alle zwei Jahre immer am ersten Volksfestsonntag stattfindet. 1988, ein Jahr nach dem Tod der ursprünglichen Initiatorin Margarethe Kron, organisierte Fitzthum zu Krons Ehren eine Neuauflage des Festzuges mit damals bereits 190 Kindern. Fand der Kinderfestzug die ersten drei Jahre noch zusammen mit dem eigentlichen Volksfesteinzug statt, da befürchtet wurde, dass der Kinderfestzug allein kein größeres Publikum anlocken würde, wurde er bereits nach wenigen Jahren auf den Sonntag gelegt. Zu Beginn wurde er jedes Jahr, später alle zwei Jahre veranstaltet und ist seit Anfang an einer der Höhepunkte der Volksfestzeit.

Verdienste erwarb sich Heidi Fitzthum auch um das Faschingstreiben in der Stadt Dachau. Auf ihr Betreiben hin wurde im Jahr 2000 der Faschingsumzugsverein gegründet, zu dessen Gründungsmitgliedern Fitzthum dann auch gehörte. Der Dachauer Faschingsumzug lockt jährlich mehrere Tausend Besucher in die Altstadt; allein für die Dekoration am Rathausplatz organisiert der Verein jedes Jahr 4.000 Luftballons.

Ebenfalls an der Organisation beteiligt war und ist Heidi Fitzthum an der mittlerweile etablierten Veranstaltung „Jazz in allen Gassen“ sowie an der jährlichen Eröffnung des Dachauer Christkindlmarktes durch 22 Engel und Hirten, deren Kleider über den Festzugsverein zur Verfügung gestellt werden.

Laut der ÜB-Vorsitzenden Maria Kaltner ist die Verleihung des Kron-Maus-Kulturpreises an Heidi Fitzthum nicht nur längst überfällig, sondern auch eine Herzensangelegenheit: "Heidi Fitzthum hat sich viele Jahre leidenschaftlich für die kulturelle Bereicherung Dachaus eingesetzt. Folge ist eine Vielzahl von Veranstaltungen, die Höhepunkte im Veranstaltungskalender der Stadt Dachau darstellen und die vielen Menschen, allen voran auch Kindern, große Freude bereiten.“

Presse Nr. 130 vom 13.01.2011
Pressemitteilung der Freien Wähler Petershausen e.V.

 

„Bayrisch g´red mit Rosy Lutz“ bei den Freien Wählern Petershausen

Über 80 Personen waren der Einladung der Ersten Vorsitzenden Maria Luise Lehle gefolgt und erlebten mit Rosy Lutz eine Mundart-Dichterin ersten Ranges. Ihr zur Seite der „Lokalmatador“ Thomas Kißlinger, der Rosy Lutz wiederum mit einem eigenen Gedicht begrüßte und fortan immer wieder gerne den Abend mit seinen humoristischen Einlagen bereicherte. Nicht zuletzt spielte die „Kistler-Musi“ aus Untermarbach schneidig und begeisternd auf. Rosy Lutz stammt aus Winterried, einem Dorf zwischen Dachau und Aichach, und ihr Aichacher Dialekt passte wunderbar zu ihren Gedichten und Geschichten. Sie begann mit einem „Neujahrsgedicht“ voller guter Vorsätze, das allerdings dann mit einem „I hoit mi sowieso net dro“ endet; das sprach von der Lebensfreude ebenso wie das „Klagelied einer 50jährigen“ die trotz aller Unbillen zuletzt einfach die Zuhörer mit einem „trotzdem leb i furchtbar gern“ für sich gewinnt.

Rosy Lutz weiß einfach um das oftmals auch harte Leben auf dem Land, das kommt in den Gedichten „Wintergedicht“, „Muttertag“ und „Vom Übergeben“ stark zum Ausdruck, beispielsweise wenn bei der Hofübergabe seinerzeit sogar das „Abortbenutzungsrecht“ festgeschrieben wurde. Hauptsächlich wurde aber viel gelacht, in den Gedichten über den „Oiden Kuachakasten“, den „Bloamastock“, einem „Liebesgedicht“ über ihren Mann und in schlesischem Dialekt „Schlesische Taufe“ zog sie alle Register. Ja, „Bayrisch g´red“ wurde an diesem Abend, und die Warnung von Thomas Kißlinger, dass die Veranstaltung „garantiert ohne Untertitel“ ablaufen werde, wurde wahrgemacht. Dem Fazit von Rosy Lutz „Das Bairisch mehr verwenden, sonst wer´n mir alle hochdeutsch enden“ war nichts hinzuzufügen. Ein wunderbarer Abend, so Maria Luise Lehle in ihrem Schlusswort, den die Zuhörer so schnell nicht vergessen werden, gleichzeitig lud sie alle Anwesenden zum nächsten Informationsabend am 14. März 2011 ein.

Presse Nr. 129 vom 09.01.2011
Pressemitteilung der Überparteilichen Bürgergemeinschaft Dachau e.V.

 

ÜB für Konzept der Thementische

Anlässlich des womöglich bevorstehenden Verkaufs des MD-Geländes spricht sich die Überparteiliche Bürgergemeinschaft Dachau (ÜB) erneut dafür aus, als Grundlage für die weitere Entwicklung des Gebietes die Pläne der Integrativen Stadtentwicklung heranzuziehen. Dies wurde bei einer Klausurtagung am Wochenende einstimmig beschlossen.

Die Thementische der Integrativen Stadtentwicklung sehen auf dem Gelände der früheren Papierfabrik eine Mischung aus Wohnen, Gewerbe und grundbedarfsdeckendem Einzelhandel vor. Nach Auffassung der ÜB gilt es zu vermeiden, dass ein weiterer großer Einzelhandelsstandort geschaffen werde, der erneut Kaufkraft aus der Altstadt sowie der Münchner Straße abzieht. „Allenfalls für das Wiesböck-Grundstück können wir uns eine Einzelhandelsnutzung vorstellen, die das bereits vorhandene Sortiment in Dachau zielgerichtet ergänzt“, meint ÜB-Vorstandsmitglied Dr. Peter Gampenrieder.

Auf dem MD-Gelände sollen nach Meinung der parteifreien Gruppierung durch Ansiedlung von Gewerbe wohnortnahe Arbeitsplätze entstehen. In Ergänzung zum Konzept der Thementische möchte die ÜB ein Innovations- und Gründerzentrum verwirklicht sehen, um jungen Unternehmern Unterstützung anbieten zu können. Im vergangenen Jahr hatte sich eine eigene Arbeitsgruppe innerhalb der ÜB unter der Leitung von Markus Kandler mit dieser Thematik befasst. Auch das Siegerkonzept des Architekturbüros „Trojan & Trojan“ aus dem städtebaulichen Realisierungswettbewerb von 2007 hatte ein solches Zentrum vorgesehen.